2. Wie äußert sich die Macht

Sie säen Angst, beständig und diffus, oft auch offen. Ein bekanntes Beispiel: Internationaler Terrorismus! Nun will ja niemand ernsthaft bezweifeln, dass an diesem oder jenem Ort tatsächlich eine Bombe explodierte. Doch die immer schnell gefundenen Schuldigen mit ihren sogenannten Bekennerschreiben/-videos sind das Falsche daran. Man kann sich sicher sein, dass es zwar Menschen gibt, die zu solchen Taten fähig sind. Diese werden aber zumeist von Diensten angeworben, gesteuert und am Ende auch gerne beseitigt. Sprich: Der orientalische anmutende Täter hat die Tat wirklich ausgeführt, allein die Anbahnung, Organisation und vor allem Präsentation wurde von Diensten durchgeführt. Denn es macht selbst für einen wirklich hasserfüllten, brutalen und rücksichtslosen Andersgläubigen keinen Sinn, unschuldige Bürger der jeweils anderen Seite hinzumetzeln, denn das würde seine und die Situation seines Volkes nicht verbessern. Schlimmer noch: Der von Mitleid erfüllte westliche Massenmedienkonsument könnte zustimmen, dass deswegen Militärschläge gegen eben dieses Volk geführt werden. Vielmehr sieht man an den Attentaten und Anschlägen im Irak, was das Ergebnis solcher „geplanten“ terroristischen Taten ist: Chaos. Dieses Chaos wiederum legitimiert die Anwesenheit von amerikanischen Truppen, die ja bereits mit dem Abzug „begonnen“ haben [und so ein Abzug kann schon mal 10 Jahre dauern…]. Wer also hat ein Interesse daran, dass diese Dinge geschehen?

Ein weiteres Beispiel für das Spiel mit der Angst ist das Thema Kinderschänder und Pädophile. Niemand zweifelt an den Tragödien, die sich in betroffenen Familien der Opfer abspielen, die seelischen Qualen, den daraus resultierenden Gedanken an Vergeltung und Rache; berechtigten Gefühlen, die sich auch nicht verarbeiten lasen, da die Exekutivgewalt beim Staat liegt und man Selbstjustiz unter Strafe gestellt hat. Und auch ich würde als betroffener Vater Vergeltung üben wollen, denke ich heute. Aber das hinterhältige an der öffentlichen Berichterstattung und Diskussion über dieses Thema ist, dass uns glaubhaft gemacht wird, dass es andauernd und im Umfeld eines Jeden zu diesen Taten kommt und wieder kommen kann. Die daraus resultierende „gefühlte“ Wahrnehmung der reellen Gefahr übersteigt die tatsächlichen Zahlen um ca. das 150-fache. Das wiederum führt zu bereitwilliger Zustimmung, wenn die Frau unseres Verteidigungsministers  populistisch Sendungen wie „Tatort Internet“ und ähnliches präsentiert, was dem gewachsenen Zorn des Bild[Zeitung]-Volkes entspricht. Jetzt, wo alle „wissen“ wie viele dieser Monster um uns und unter uns wandeln, macht es bald wieder Sinn, die Debatte über die Internetzensur wieder aufleben zu lassen, die unter einem gewaltigen Proteststurm im vorletzten Jahr zurecht zusammengebrochen war. Nur der Form halber noch diese Aussage: Ja, diejenigen Täter, deren „Gefährlichkeit“ auch nach Verbüßung ihrer Strafe sicher nicht vermindert werden konnte, sollten weiterhin sicher verwahrt werden aus zwei Gründen:  1. Dem berechtigten Vergeltungswillen der Opfer und 2. Der Pflicht des Staates seine Bürger vor äußerer und innerer Gefahr zu schützen! Das Ergebnis darf aber nicht sein, dass unsere weisungsgebundenen Staatsanwälte politisch motiviert Menschen in die Sicherungsverwahrung argumentieren, und Richter, deren Karrieren von den Beurteilungen von Gerichtspräsidenten abhängen, die wiederum selbst abhängig von den Weisungen der Justizminister sind (es sei denn, sie werden ausnahmsweise in Ihrer Eigenschaft als Richter tätig), verurteilen diese Menschen und ordnen die anschließende Sicherungsverwahrung an. Hurra, es werde Gerechtigkeit! Im Ergebnis sind nämlich deutlich mehr Straftäter in Sicherungsverwahrung als dorthin gehören.

Fazit: Blendwerk zur Erregung der Volksseele, um unliebsame Gesetze und Verordnungen erlassen zu können, die im Endeffekt den vorgeschobenen Gründen nur am Rande genügen und tatsächlich viel breiter angewendet werden als selbst der erregte Volkszorn es wollte. Anschauliches Beispiel: Internetzensur.

Über Kontrolle der Medien ->Kontrolle des Wissensstandes der Bevölkerung.

Über Monopol der Geldschöpfung ->Kontrolle der Regierungen (solange es sie noch gibt).

Über Kontrolle der Nahrungsmittelproduktion und Pharmaindustrie ->Kontrolle des Bürgers.

Über Rohstoffmonopole ->Kontrolle der Industrien.

Über die zu etablierende Weltregierung ->Kontrolle der Exekutive insbesondere Erlangung der Kommandogewalt.

Über militärische Kommandogewalt ->Kontrolle aller unwilligen Staaten und Regierungen.

Über Bestechung und Verheißung ->“freundliche“ Kontrolle möglicher Dissidenten.

Über „Unfälle“ ->Eliminierung der Gegner, die nicht „freundlich“ zu übernehmen sind.

Im Wesentlichen wird dieses Szenario von den USA seit geraumer Zeit praktiziert.
Aber die USA selbst sind nicht die entscheidende Instanz sondern ein ausführendes Organ, das bisher nicht in Gänze begriffen hat, was gespielt wird.

An dem Verhalten bestimmter Konzerne wie Monsa**o, Royal Du*ch S*ell, Vat**nfall, Nes*le, Nova**is, Glax**mithKline usw. kann man sehen, wohin die Reise geht.

Beispiel Monsa**o: Kontrolle über die Nahrungsmittelproduktion z.B. durch Schaffung von Abhängigkeit der Produzenten über lizenzpflichtiges Saatgut.

  • Monsa**o erwirbt seit einiger Zeit weltweit Saatguthersteller. Am Beispiel des Indischen Baumwollanbaus lässt sich aufzeigen, worum es dem Konzern geht: Aus Sicht eines indischen Plantagenbetreibers, der bisher die „normale“ Baumwolle anbaute, hat sich die Situation so verändert, dass er zurzeit kaum oder nur sehr wenig Saatgut für diese Sorte bekommt. Stattdessen ist das Angebot des gentechnisch „verbesserten“ Baumwollsaatgutes von Monsa**o im Überfluss vorhanden -zum vierfachen Preis! Monsa**o hatte in Indien zuvor fast 100% der Saatguthersteller erworben und diktiert das Angebot auf dem indischen Markt. Und jetzt? Die 1260 Selbstmörder unter den indischen Baumwollbauern jährlich haben nach Aussage ihrer Familien die Überschuldung nicht mehr abbauen können und keinen Ausweg aus der Situation gesehen. Hier werden extreme Abhängigkeiten geschaffen… (Quelle: Bericht auf arte, 30.01.2010. Zu sehen hier: Monsa**o-Mit Gift und Genen)

Beispiel: S*ell und Vat**nfall: Kontrolle über Energie- und Energieträger.

Beispiel Nes*le: Kontrolle über die Nahrungsmittelprodukte, die uns dargeboten werden.

Beispiel Nova**is und Glax**mithKline: Kontrolle über die medizinische Versorgung und pharmazeutischen Produkte. Des Weiteren Kontrolle über den Genpool des irdischen Lebens durch Patentierung bestimmter Genome usw.

  • Die Schweinegrippe-Pandemie ist das Ergebnis einer geschickten Täuschung und Manipulation der Öffentlichkeit über direkte Einflussnahme auf Entscheidungen der WHO und der Verbreitung von Desinformationen über die kontrollierten oder zumindest stark gleichgesinnten Medien. Für die Ausrufung der Pandemie wurden eigens die zugrunde liegenden Bestimmungen der WHO diesbezüglich geändert, da nach den bis dato geltenden Bestimmungen keine Handhabe vorlag, dies zu tun.

Bei all diesen Beispielen darf nicht vergessen werden, dass es leider immer auch Ziel der beteiligten Konzerne ist, die Konkurrenz aus dem Feld zu schlagen oder unbedeutend werden zu lassen.

Nehmen wir die Pharmazie: Durch Lobbyismus wird Einfluss darauf genommen, wie natürliche Heilmittel zugelassen werden dürfen. Derzeit gibt es beispielsweise eine Gesetzesinitiative auf EU-Ebene, die allen Ernstes die Zulassung von Naturheilmitteln derart verteuert und verkompliziert, dass nur noch finanzkräftige Unternehmen eine Zulassung erreichen können. Und wie wird uns das verkauft: Natürlich mit der Qualität der Heilmittel und dem davon abhängigen Wohl der Patienten.

Nehmen wir das Saatgut: Monsa**o ist in Deutschland mit der Zulassung von Mon801 (sogenannter Genmais) gescheitert. Also wird auf E-Ebene darauf hingewirkt, dass plötzlich jedes Mitgliedsland allein entscheiden darf, ob es eine Zulassung erteilt oder nicht, wo bisher alle einheitlich handeln mussten. Verkauft wird uns das mit mehr Sicherheit und Flexibilität…